Die 10 häufigsten Fragen rund um Weizen- und Gerstengraspulver

  1. Frage: Sind Gerstengraspulver, Weizengraspulver und Gerstengrassaftpulver glutenfrei?

    Ja sie sind glutenfrei. Gluten ist in diesem Wachstums- und Erntestadium noch nicht vorhanden, erst im Gerstenkorn.

  2. Frage: Worin besteht der Unterschied zwischen Gerstengraspulver und Gerstengrassaftpulver? Welches Produkt hat mehr Nährstoffe? 

    Gerstengrassaftpulver ist bzgl. der Vitalstoffdichte wesentlich konzentrierter, daher reicht schon eine sehr viel kleinere Verzehrmenge. Während das Gerstengraspulver meist aus dem getrockneten Gerstengras gewonnen wird, gewinnt man das Gerstengrassaftpulver aus dem gepressten und danach getrockneten Saft. Der Produktionsprozess ist somit aufwändiger und das Konzentrat ist noch etwas feiner als das direkt aus dem Gras gewonnene Pulver. Im Gerstengrassaftpulver fehlt allerdings das für die Gesundheit so nützliche Chlorophyll. Außerdem fehlen dem Gerstengrassaftpulver die wichtigen Ballaststoffe.

  3. Frage: Woran erkenne ich, dass das Gerstengras oder Weizengras in Deutschland angebaut wurde?

    Die Herkunft des Produktes wird entweder durch die Bezeichnung auf der Verpackung „EU-Landwirtschaft“ , „Nicht-EU-Landwirtschaft“ oder beides „EU/Nicht-EU-Landwirtschaft“ angegeben, oder das jeweilige Herkunftsland wird direkt genannt. Wenn das Gras aus Deutschland stammt, steht ganz klar „EU-Landwirtschaft“ und meist auch „Anbaugebiet Bundesrepublik Deutschland“ auf der Packung.

  4. Frage: Woran erkenne ich, dass es sich um ein Gerstengraspulver oder Weizengraspulver in Rohkostqualität handelt?

    Unter Rohkostqualität versteht man, dass das Gras bei niedrigen Temperaturen (Körpertemperatur oder maximal 42 Grad) getrocknet und auf diese Weise natürlich und schonend konserviert wurde. Die jungen Gräser werden nach zehn bis fünfzehn Tagen zum Zeitpunkt ihrer höchsten Nährstoffdichte geerntet. Durch feines Zermahlen entsteht dann ein frisches grünes, appetitliches Pulver mit hohem Nährwertgehalt.

  5. Frage: Warum sollte die tägliche Verzehrempfehlung nicht überschritten werden?

    Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Bei einer Überdosierung kann es zu im Einzelfall zu Magenproblemen, Durchfall und Kopfschmerzen kommen. Bei Nahrungsergänzungsmitteln hilft „viel meistens nicht viel“, da ein zuviel den Körper belasten kann.

  6. Frage: Warum sollte Gerstengraspulver mit Weizengraspulver und grünen Salaten / Smoothies idealerweise kombiniert werden?

    Auch wenn Gerstengraspulver oder Weizengraspulver eine Fülle von Nährstoffen aufweisen, sollten der tägliche Verzehr von frischen Pflanzen und Salaten nicht vernachlässigt werden. Regional geerntete und nur kurz gelagerte Bio-Lebensmittel sind dem verarbeiteten Produkt natürlich überlegen. Frischer grüner Bio-Salat ist eines der gesündesten grünen Lebensmittel überhaupt. In Kombination mit Obst und Graspulver ist ein grüner Smoothie somit die beste Komplettversorgung mit vielen wichtigen Vitaminen und Antioxidantien.

  7. Frage: Warum sollte ich biologisch erzeugtes Pulver in großen Packungsgrößen bevorzugen?

    Bei vielen herkömmlich produzierten Produkten fehlt einfach die Transparenz. Weder erfährt der Kunde etwas über die Herkunftsländer oder Anbauverfahren, noch über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Außerdem enthalten Bio Gerstengraspulver und Bio Weizengraspulver einfach mehr Inhaltsstoffe. Der Kauf großer Packungsgrößen (1kg oder 2 kg) hat zwei unschlagbare Vorteile. Erstens zahlt man pro kg viel weniger als bei einer kleineren Packungsgröße. Und zweitens verringert man umweltbelastende Transportwege.

  8. Frage: Woran erkenne ich, ob das Pulver regelmäßig auf Rückstände überprüft wird?

    Bei regelmäßigen Rückstandskontrollen wird die jeweilige Kontrollstelle auf der Verpackung des Pulvers angegeben. Beispielsweise „biozertifiziert und überwacht durch die GfRS DE-ÖKO-039“. Fehlt die Angabe der Kontrollstelle, kann man sich nicht sicher sein, ob das Pulver regelmäßig überprüft wird. Die Codenummer der zuständigen Kontrollstelle findet sich unterhalb des EU-Bio-Logos und beginnt mit dem Kürzel des Mitgliedsstaates. Es folgt das Wort „bio“ oder Öko“ in der jeweiligen Sprache des Landes und die Referenznummer der Stelle, z.B. wäre eine deutsche Zertifizierung DE-Öko-001.

  9. Frage: Wie lange ist Gerstengraspulver haltbar und wie lagere ich es am besten?

    Die meisten Konzentrate und Pulver reagieren sensibel auf Licht und Wärme. Es empfiehlt sich daher, die Graspulver an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort aufzubewahren. Bei maximal 13°C sind sie im Durchschnitt 12 Monate haltbar.

  10. Frage: Weizen- und Gerstenkörner enthalten doch auch schon viele Vitamine sowie Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen – warum soll ich denn überhaupt Gerstengraspulver oder Gerstengrassaftpulver verwenden?

    Im Gegensatz zu den Getreidekörnern enthält das Getreidegras kein Gluten, das als Allergen den Organismus belasten kann. Außerdem enthält das Getreidegras viel Chlorophyll. Chlorophyll reagiert im Körper höchst basisch und ähnelt dem Blutfarbstoff Hämoglobin auf chemischer Basis. Das durch die Nahrung aufgenommene Chlorophyll kann zur Regulierung des Säure-Basen-Haushalts beitragen, den Sauerstofftransport zu den Zellen erleichtern und die Bildung neuer Blutzellen fördern. Vor allem Bio Weizengraspulver enthält viel Chlorophyll – Weizengras ist eine der chlorophyllreichsten Pflanzen überhaupt. 

    Smoothie mit Gerstengrassaftpulver

Kommentare sind geschlossen